Leben wir, oder existieren nur noch?

Nachdem was man tagtäglich so hört und sieht muss eine solche Frage einfach erlaubt sein. Ja, sie ist sogar Pflicht! 

Medial werden uns unsere Regierungsmitglieder (das Wort Politiker lasse ich mal weg) jeden Tag um die Ohren gehauen, eigentlich hält man das schon nicht mehr aus. Lachend, meist ohne Schutzmaske, mit Anzug, Schlips und Kragen, die höchste Instanz im Hosenanzug, andere mit Dreitagebart und zerrissenen Jeans. Wieder ein anderer war mindestens 10 Jahre nicht beim Friseur. Egal wen man nimmt, eines haben alle gemeinsam: Es handelt sich ausnahmslos um allwissende, hochqualifizierte Menschen, die für Deutschland und seine Bürger nur das Beste im Sinn haben. Das es uns Bürgern und unserer Wirtschaft bei diesem heuchlerischen Getue immer schlechter geht, das lassen wir mal außer acht. Immerhin können wir froh sein, dass die verantwortlichen Minister alle vom Fach sind, und ihre Ministerien entsprechend verantwortungsvoll führen.

Ich denke gerne an die siebziger/achtziger Jahre zurück, in denen ich meine Jugend erlebt habe. Da war noch ein echtes Lebensgefühl vorhanden. Alles was man tat, wurde mit Lust und Freude gemacht, und voller Elan. Man freute sich abends auf den kommenden Tag, das Leben war einfach toll! Ist das heute immer noch so?

Abgesehen davon das die Uhr natürlich nicht stehengeblieben ist, ist es heute für viele ein tagtäglicher Kampf. Man muss Sorge tragen, dass man seinen Arbeitsplatz nicht verliert, was in Corona-Zeiten ohnehin schon schwierig ist. Kinder sind eventuell zu versorgen, Geld ist für viele knapp, das Leben viel zu teuer. Wir arbeiten immer mehr, für sehr viel weniger Geld und stetig steigenden Lebenshaltungskosten. Ist das Alter erreicht, darf man sich nach einem langen Arbeitsleben auf eine Rente freuen, die nicht einmal zum Sterben reicht. Was ist bloß aus unserem schönen Land geworden?

Gewalt, Auseinandersetzungen, Unruhen, Demonstrationen von Ausländern, die zum großen Teil illegal hier sind. Nicht einmal unsere Polizei ist teilweise in der Lage für Ruhe und Ordnung zu sorgen, selbst die Beamten sind schon fast gewohnheitsmäßig Ziel eklatanter Gewalt.  Immer weitere „Gäste“ werden permanent per Schiff und Flugzeug in unser gelobtes Land gebracht, die dann natürlich gerne unser Sozialsystem in Anspruch nehmen. Für die Herrschaften baut man dann schnellstens ein paar nette Wohnungen in einer netten Gegend. Gleichzeitig werden Milliarden in die ganze Welt transferiert.

Es könnte jedoch geschehen, dass der deutsche Bürger einmal die Schnauze voll hat, anfängt aufzubegehren, und die Vollzugsorgane sich auf unsere Seite schlagen. Das geht natürlich gar nicht. Deshalb verfrachtet man eine große Anzahl an Soldaten nach Afghanistan (um die Heimat zu verteidigen), beim KSK sind „rechte“ Tendenzen erkennbar (also löst man es langsam auf), und überhaupt…..da lässt sich die Bundeswehr noch Waffen und Munition klauen,…geht gar nicht,….sagt AKK, und schwingt mit der Keule. „Nazis“ raus, es handelt sich eben ausnahmslos um „Rechte“ und „Extreme“, dem muss Einhalt geboten werden. Das es auch ein Gegenteil von rechts gibt, hat man denen wohl in der Schule nicht beigebracht. 

Eigentlich müsste man sagen „Bürger erhebt euch, und seht zu, dass man euch das Heimatland nicht nimmt“. Aber irgendwie scheint dieser Ausruf im Winde zu verwehen. Der Schuldkomplex, der uns über Jahre eingeimpft wurde, trägt heute Früchte. Was liest man nicht alles in den sozialen Medien. „Man sollte, man dürfte nicht, wir müssen, warum handeln wir nicht?“…..alles sinnlos, da man sich nicht vom Sofa, und auch nicht die Stimme erhebt. Es ist unser Land. Warum tun wir also nicht alle etwas dagegen? Schließlich sind wir mit der momentanen Situation ja alle höchst unzufrieden, und besser wird es zukünftig nicht werden. Immer noch schweben Begriffe wie Enteignungen, Bargeldabschaffung, Zwangsimpfung, Pandemie und Quarantäne, RFID Chip in der Luft. Die Gewaltkriminalität steigt immer mehr. Herr Erdogan rasselt weiterhin mit seinen Säbeln,….die ganze Welt, insbesondere Deutschland, ist ein Tollhaus geworden, über das man sich tagtäglich ärgern muss, und zwar bis einem die Zornesröte ins Gesicht tritt.

Hier spielen sich Dinge ab, die vor Jahren undenkbar gewesen wären: Hochzeiten werden auf Autobahnen gefeiert, die Clankriminalität nimmt ständig zu, es entstehen immer mehr Moscheen und unsere deutsche Sprache wird zersetzt. Wie viele Geschlechter es hier inzwischen gibt,…..ich weiß es nicht mehr. Straßen werden umbenannt, Denkmäler zerstört, selbst die eigentlich 1994 abgeschaffte Apartheit setzt sich hier bei uns langsam fort. Manch einer wird nun denken, ich hätte da etwas verwechselt. Nein, ganz und gar nicht! Was sich dort damals zwischen einer weißen Minderheit und der schwarzen Bevölkerung abgespielt hat, setzt sich hier langsam fort. Nur, noch gehören wir nicht zur Minderheit,….fragt sich nur wie lange dies der Fall sein wird. Und das ist eine ernstzunehmende Frage, die uns zukünftig zwangsläufig beschäftigen wird. Eigentlich wünsche ich mir nur unser ruhiges und friedliches Leben zurück, bevor Merkel anfing durchzudrehen. Aber vielleicht wird es etwas bei der Bundestagswahl 2021. Die gleichgeschalteten Medien vermelden Laschet Bundespräsident, Söder Kanzler….ist das etwa nichts? Vielleicht sollten wir nicht zu undankbar sein, denn bunt ist schön…..

Fotos Pixabay, Deutscher Bundestag/Achim Melde, Text R.S. 19.07.2020

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on vk

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Copyright „Unser Deutschland“ 2020

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen