"Zero Covid", die neue Bewegung

Unter dem Hashtag „ZERO COVID“ vereinen sich Menschen mit Ideen, Vorschlägen und Forderungen verschiedener Gruppen. Mediziner, Wissenschaftler, Künstler und Welterneuerer eint ein Ziel: mit noch restriktiveren Maßnahmen Corona in ganz Europa zu besiegen, und die Infektionszahlen auf Null zu reduzieren. Sollte es zu einzelnen Infektionen kommen, so könnte man die Infektionslinien nachvollziehen, und betroffene Personen sofort isolieren. Von sogenannten „Quarantäne-Zentren“ war bereits in den Medien zu hören.

Jüngstes Beispiel ist ein umgestaltetes ehemaliges Aufnahmezentrum für „Asylanten“ in Eisenhüttenstadt, in dem Gegner von Corona Maßnahmen dann isoliert werden könnten. Somit wäre eine Idee der Zero Covid-Anhänger bereits gelöst. Der Tenor der Bewegung: erst wenn die strengsten Maßnahmen greifen, könnte man Verbote lockern, und auch die Wirtschaft entlasten. Strengere Einreisebedingungen in der gesamten EU und aus dem Ausland inbegriffen.

Erstmal nichts Neues. Bereits im Dezember 2020 gab es eine Forderung von mehr als 300 Wissenschaftlern mit diesen Zielen und Inhalten. Zu den Unterzeichnern zählen neben Christian Drosten auch der Chef des RKI Lothar Wieler. Die Physikerin und Forscherin Viola Priesemann, hatte diese initiiert.

Die Gründer der Bewegung haben ein heroisches Ziel: Die Zahl der Neuinfektionen soll auf Null reduziert werden. Ist diese Idee realistisch und möglich in Deutschland, in ganz Europa? Sie möchten jeglichen Corona Ausbruch komplett verhindern und beenden. Jeden Einzelfall zu vermeiden, wäre eine nie dagewesene Glanzleistung. Aber auch hier hat man einen Lösungsansatz: jede Neuinfektion sofort entdecken, kontrollieren, isolieren. Der Begriff „ISOLIEREN“ scheint hier ein Schlüssellösung zu sein! Wird Eisenhüttenstadt Vorbild werden für weitere Standorte? Man kann nur hoffen, dass es so nicht kommen wird. Aber bereits 50 000 Menschen glauben an einen großen Erfolg bei der Bekämpfung von Corona mit der Durchsetzung noch wesentlich härterer Maßnahmen. Es wurde eine Petition (Stand 18.01.21) ins Leben gerufen, die von Journalisten, Ökonomen, Politikwissenschaftlern, Philosophen, Gewerkschaftern, Pflegekräften, und vielen bekannt, der Klimaaktivistin Luisa Neubauer, unterstützt wird.. Letztere scheint ein neues Medium für sich entdeckt zu haben, um ihre teilweise absurden Ideen zur Rettung der Welt und des Klimas weiterzuverfolgen und zu verwirklichen. Sie springt anscheinend gerne auf fremde Züge, um sich selbst zu inszenieren. Wenn das Klima gerade nicht im Vordergrund steht, dann eben Corona. Da kommt „Zero  COVID“ gerade zur rechten Zeit.

Die neue Bewegung tritt uneingeschränkt und offen für ihr Ziel ein. Betreffen die angestrebten Verschärfungen auch sie selbst? Verzicht auf Freiheit und Grundrechte inbegriffen? Wer kann das beantworten und kontrollieren?? Es geht ihnen grundsätzlich um die Reduzierung der Fallzahlen, um damit eine Überlastung der Kliniken zu verhindern. Das klingt erstmal sehr lobenswert. Vergessen wird dabei jedoch, dass seit Jahrzehnten das Kliniksterben um sich greift. In Deutschland wurden allein im vorigen Jahr, 20 Kliniken geschlossen, ein Verlust von rund 2500 Betten, das Personal in den Krankenhäusern ebenfalls drastisch reduziert. Dies scheint aber den Anhängern der Bewegung nicht geläufig zu sein, oder wird wissentlich ausgeblendet. Den Shutdown noch härter zu gestalten ist deren Ziel. Nicht nur im Privatbereich, auch in Firmen sollen die Kontakte auf ein Minimum reduziert werden, und Schlimmeres. War die Petition eventuell mit ausschlaggebend für noch drastischere Maßnahmen?

Es gibt zu denken, ob Initiatoren von „Zero Covid“ einen gewissen Einfluss auf die Entscheidungsträger mit ihren Vorschlägen und Zielen haben. Denn auch die Schließungen von Firmen, Schulen, Büros, Baustellen usw. wurden dort offen befürwortet. Es soll darum gehen, das Virus „auszuhungern“. Das Corona Virus mutiert ständig, deswegen sind diese Vorstellungen absurd! Wie gefährlich oder nicht diese Mutationen sind, kann erst die Zukunft zeigen. Die Hysterie deswegen ist allerdings in der Politik und von den bekannten „Wissenschaftlern“ nicht zu überhören. Es scheint ein Wettlauf in Form eines nicht enden wollenden Aktionismus begonnen zu haben.

Erstaunliche Berichte gibt es aus anderen Ländern. Laut der WHO (Stand 12.01.2021) gab es z.B. in der Mongolei ganze 166 neue Infektionsfälle, und keinen einzigen Todesfall seit Beginn der Pandemie. Kambodscha meldete gerade 10 neue Infektionen in den letzten 7 Tagen. Afrika soll das Virus wesentlich deutlicher bekämpfen als hier in Europa. Belegbare Informationen allerdings fehlen. Aber was machen diese Länder anders? Oder liegt es vielleicht an den klimatischen Bedingungen? Es scheint dahingehend noch keine ausreichenden Studien zu geben.    

In Europa und hier in Deutschland sinken die Fallzahlen, trotz der sehr drastischen Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens, kaum. Auch die Todeszahlen steigen angeblich permanent. Aber, sind diese Menschen nun mit oder Corona verstorben? Ein großer Unterschied in der Bewertung! Es gibt seit Corona scheinbar kaum noch Verstorbene durch Grippe, Krebs, Krankenhauskeime und andere Erkrankungen. Die strikten Maßnahmen, wie auch von „Zero-Covid“ gewünscht, scheinen ihre Wirkung zu verfehlen. Und doch halten die Regierungen in der EU an diesem Unsinn fest.  Der Virologe Prof. Hendrik Streeck bezeichnet die Maßnahmen der Bundesregierung als unverhältnismäßig. Diese böten keinerlei Perspektiven auf das Leben mit dem Virus. Hören Anhänger der „Zero Covid-Bewegung“ Meinungen von andersdenkenden Wissenschaftlern, Virologen und Ärzten nicht gern? Blendet man diese aus oder negiert man diese einfach? Darum ist eine Aussage der Bewegung interessant und sehr erstaunlich, widerspricht man sich damit doch selber.

Trotz Impfstoff werden wir mit diesem Virus leben müssen. Und wir können sogar damit leben. Es sei eine „falsche Vorstellung“, dass man die Pandemie auf null Infektionen drücken könne.

Zero Covid

Eine weitere wichtige Frage stellt sich für uns hier in Deutschland: wenn der erneute Lockdown wirklich am 14. Februar enden sollte, wie geht es dann weiter? Hat man innerhalb der Bewegung noch ein Ass im Ärmel? Ideen für noch härtete Einschränkungen? Vielleicht Deutschland und Europa ganz stilllegen? Die Wirtschaft und das gesamte gesellschaftliche Leben total herunterfahren? Alle Menschen, auch die Politiker bleiben zuhause? Geisterstädte bestimmen dann das Bild aller Länder in ganz Europa? Wäre das im Sinne der neuen Bewegung? Was für eine gruselige Vorstellung! Sicherlich nicht durchsetzbar. Aber wer weiß, wir kennen doch die Devise unserer Kanzlerin: manche Maßnahmen sind eben „alternativlos“. Dem schließen sich die Anhänger von „Zero-Covid“ sicherlich gerne an. Ich denke, ein sinnloser, in die falsche Richtung gehender Aktionismus, ist absolut fehl am Platz, und schadet mehr als er nützt.

Titelbild Pixabay, Stephanie 24.01.2021

Der von der Europäischen Kommission am 23. September 2020 vorgestellte Asyl- und Migrationspakt ebnet einer Politik der Massenmigration den Weg. Das wäre das Ende des europäischen Sozialstaats, der europäischen Nationen und der europäischen Kulturen.

Mehr Informationen bekommen Sie hier.

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Teilen mit: