Ein Großteil unserer Bevölkerung steht der Corona-Impfung skeptisch gegenüber, und wird sich wohl auch zukünftig nicht impfen lassen. Kein Wunder, steigt doch die Zahl derjenigen, die nach einer Impfung schwere Nebenwirkungen haben, ja sogar sterben, eklatant an. Da es sich bei den Ungeimpften um einen nicht unerheblichen Teil unserer Bürger handelt, ließ Spahn gestern die Katze aus dem Sack, und dachte laut nach, wie er sich die nahe Zukunft der „Unbeugsamen“ vorstelle. Klar ist, unser Leben von einst werden wir NIE wiederbekommen – jedenfalls nicht auf friedlichem Wege.

2G – 2022 Das Jahr der „Unbeugsamen“. R.S. 28.11.2021, Titelbild Screenshot YouTube

Werbung

Argumentiert wurde natürlich mit dem ewig selben Schmus, Solidarität den anderen Mitbürgern und der Gesellschaft gegenüber. An die Durchsetzung einer Impfpflicht glaube er wohl selbst nicht mehr, da sei er sehr skeptisch. Er dachte nochmals laut nach, und kam dabei zu dem Schluss „das Beschränkungen für fast alle Lebensbereiche (2G) eingeführt werden könnten„. Dies könne dann „mindestens mal das ganze Jahr 2022 andauern„, so Spahn. Zugang also nur noch für Geimpfte und Genesene. „Wenn Du irgendwie mehr tun willst als Dein Rathaus oder Deinen Supermarkt besuchen, dann musst Du geimpft sein„. „Dies wäre eine klare Aussage“, so der gelernte Bankkaufmann. Das erinnert stark an die Zeit von 1933 – 1945.

Das ein Gesundheitsminister solche Worte laut aussprechen kann, zeigt, wie kaputt und politisch verkommen unsere Restdemokratie ist. Seit Beginn der „Pandemie“ haben sich die wahren Charaktere unserer Politriege offenbart. Empathie für die Bürger, für die sie eigentlich da sein sollten, ist nicht vorhanden. Es müssen die politischen Ziele – welche auch immer – auf Teufel komm‘ raus erreicht werden, für unsere Gesellschaft bedeutet dies nichts Gutes.  

Die Apartheid von verkommenen Soziopathen kommt hier zum Vorschein. Alle vorherigen Versprechungen auf baldige Lockerungen haben sich inzwischen als eiskalte Lügen entlarvt. Ohne mit der Wimper zu zucken wurden auf Bundespressekonferenzen der Bevölkerung Dinge versprochen, man ließ die Menschen hoffen das eine gewisse „Normalität“ zurückkehrt, was blieb war heiße Luft. Und die Medien zogen mit, waren/sind Teil dieses niederträchtigen Spektakels. Entweder wir stoppen den Wahnsinn bald, oder es wird alles wieder in einer ultimativen Katastrophe enden. 

Es scheint auch niemanden zu jucken was dies für Handel, Gastronomie und Veranstalter bedeuten würde. Ganze Branchen wären dem Verfall preisgegeben. Sollte sich Spahn mit seinen irren Ideen tatsächlich durchsetzen, wäre ohnehin alles zu spät. Eine kleinere Zeitspanne würde wahrscheinlich genügen, um die Erinnerungen an die Zeit vor Corona langsam verblassen zu lassen, die Bevölkerung hätte sich mit den Gegebenheiten arrangiert.

Man sollte in einer Krisensituation einfach nichts prinzipiell ausschließen.

Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts zu einer allgemeinen Impfpflicht

Unser Land sieht einer dystopischen Zukunft entgegen, in dem Politiker nach Belieben tun und lassen können was sie wollen. Seit Beginn der „Pandemie“ 2020 sind wir einen Weg gegangen der heute nur einen Schluss zulässt: Das Ziel ist eine Zerstörung unserer Zivilgesellschaft. Das Mittel dazu ist permanenter Staatsterror, wer diesen nicht übersteht, gilt als Kollateralschaden.

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Teilen mit: