Seit Beginn der „Corona-Pandemie“ hat es unsere „Regierung“ geschafft die Gesellschaft zu spalten. Ängste wurden/werden geschürt, Unsicherheit und die Planlosigkeit der Verantwortlichen sind an der Tagesordnung. Viele Corona-Maßnahmen sind unverhältnismäßig, angebliche Fakten erweisen sich als Lügen, Zahlen und Statistiken widersprechen sich eklatant. Der Bürger, in höchstem Maße verunsichert, wird zum Spielball der Herrschenden.

Massenpsychose – wie eine Gesellschaft krank wird. R.S. 30.01.2022, Titelbild Pixabay/Graehawk

Seit Ende 2020 haben wir es in Deutschland – ausgehend von China – ebenfalls mit der „Corona-Pandemie“ zu tun. Wurde dieses infektiöse Geschehen zuerst nicht so ganz wahrgenommen, setzte kurz darauf die mediale Verbreitung und die Aufklärungsarbeit der Politik ein. Der Bevölkerung wurde die Gefährlichkeit dieses neuen „Virus“ eingetrichtert, Verhaltens- und Schutzmaßnahmen vorgeschrieben bzw. ergriffen. 

Es kamen Lockdowns, einen Mund- Nasenschutz zu tragen wurde bald zur Gewohnheit. Es gab Ausgangssperren von 22.00 Uhr – 05.00 Uhr, arbeiten durfte man (da hatte das Virus Pause). Angeblich waren die Krankenhäuser voll mit Infizierten, die Infektionszahlen – uns täglich um die Ohren gehauen – stiegen unaufhaltsam. 

Das Pflegepersonal war am Ende seiner Kräfte, unsere Krankenhauskapazitäten  am kollabieren. Intensivbetten hatte man zu wenige…..für die schweren Fälle. Für alle Todesfälle, ob es sich um zum Teil Vorerkrankte, alte Menschen oder Notfälle handelte….Corona war Schuld. Selbstverständlich zählten alle diese Verstorbenen zu den Corona-Toten, andere Sterbeursachen schien es nicht mehr zu geben. Die Grippe war urplötzlich gar nicht mehr präsent…..seit Corona hatte man nichts mehr von ihr vernommen.  

In aller Eile wurde ein sog. „Impfstoff“ entwickelt, der eine Notfallzulassung bekam. Man wollte das große Sterben beenden. Das dieser mehr Schaden anrichtet, und zum Schutz gegen das Virus nicht geeignet war, erfuhren die Menschen erst später durch plötzliche Todesfälle und Nebenwirkungen sog. „Impfdurchbrüche“. Es gab zeitliche Zusammenhänge und Obduktionen. Renommierte Wissenschaftler (Bhakdi, Wodarg, u.v.m.), die vor Impfungen gewarnt haben. Viele starben an dem Impfstoff, und nicht an „Corona“.

Ein wahrer Impf-Hype setzte ein, ständig begleitet durch die Medien, welche uns die Grausamkeit dieses „Virus“ näherbrachte. Die ganzen Corona-Maßnahmen machten viele Leute krank, die Selbstmordraten stiegen, Psychiater und Psychologen hatten/haben Hochkonjunktur. Vor allen Dingen sind es unsere Kinder, welche die Auswirkungen des Geschehens zu spüren bekommen. 

Um ihre Impfstrategie nicht infrage zu stellen, wurden die Erklärungen für die Maßnahme immer abenteuerlicher. Die meisten Menschen glaubten unseren „Politikern“ und ihren „Wissenschaftlern“, und hatten keine Schwierigkeiten damit den Anweisungen Folge zu leisten. Man stand Schlange vor den Impfzentren,… Stunden…, war selig, als man endlich seinen „Schuß“ intus hatte. Es wurde getestet und geimpft auf Teufel komm‘ raus, als gäbe es kein morgen mehr.  

Das Ende vom Lied ist, dass wir nun eine gespaltene Gesellschaft haben. Viele ließen sich nicht impfen, diese wurden von den Impfbefürwortern für Verschwörungstheoretiker gehalten, die letztlich Schuld an der Misere waren. Die Zustände und Maßnahmen zu hinterfragen fiel niemandem ein, man überließ das Denken unserer Politik. Es wurde darauf vertraut, dass unsere „Regierenden“ schon das Richtige zum Schutz der Bürger tun würden. Betreutes Denken ist „in“. Die Wut der Geimpften auf die Ungeimpften steigt ständig, schließlich sind sie diejenigen, die die Verantwortung dafür trugen, dass man seine „Freiheit“ nicht zurückbekommt. Eine Impfpflicht ist angedacht, aus guten Gründen wird dagegen von den Impfgegnern demonstriert. Es werden friedliche Spaziergänge geplant, um seinem Unmut Ausdruck zu verleihen. 

Man mag es kaum glauben, aber nun hat die erste Stadt eben gegen diese „Spaziergänger“ als Hilfsmittel der körperlichen Gewalt sogar den Schusswaffengebrauch angedroht. Die erlassene Allgemeinverfügung der baden-württembergischen Stadt Ostfildern kann hier eingesehen werden. Es ist unfassbar!

Um sicherzustellen, dass das Versammlungsverbot eingehalten wird, wird die Anwendung unmittelbaren Zwangs, also die Einwirkung auf Personen durch einfache körperliche Gewalt, Hilfsmittel der körperlichen Gewalt oder Waffengebrauch angedroht.

Auszug Allgemeinverfügung der Stadt Ostfildern (Baden Würtemberg)

Aber wie ist es möglich, dass Teile einer Bevölkerung einer Massenpsychose anheim fallen? Niemand bemerkt es, die ergriffenen Maßnahmen (auch die eigenen) werden wider besseren Wissens rigoros verteidigt. 

Massenpsychose w, E collective psychosis, psychotische Verhaltensweisen von Menschen in einer Massensituation, wobei vernunftgesteuertes Verhalten durch induziertes irrationales, möglicherweise wahnhaftes Verhalten ("Massenwahn") ersetzt wird und realitätsgerechte Ich-Funktionen aufgegeben werden.

Lexikon der Neurowissenschaft

Zur Beantwortung dieser Frage, empfehle ich nachfolgendes Video! Hier gibt es  aufschlussreiche Informationen. Bei diesem Video handelt es sich um eine deutsche Übersetzung des englischen Originals „MASS PSYCHOSIS – How an Entire Population Becomes MENTALLY ILL“.

Werbung

Allerdings gibt es auch einen kleinen Lichtblick:  Bei Boris Reitschuster gab es am 29.01. einen Artikel (Gastbeitrag), in dem geschildert wird, dass der österreichische Verfassungsgerichtshof (VfGH)ein Verordnungsprüfungsverfahren eingeleitet, und an den österreichischen Gesundheitsminister ein Konvolut an Fragen übermittelt hat. Fragen, die bis jetzt absolut tabu waren. Der Autor kommt zu dem Schluss, dass dies auch das Ende der Pandemie in Österreich sein wird. Hoffentlich folgt Deutschland – es wäre wünschenswert.

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Teilen mit: