Der Inklusionsgedanke ist zunächst einmal ein guter Ansatz und Grönemeyers „Kinder an die Macht“ war auch erst mal ein witziger Gedanke. Doch ist es etwas anderes, wenn dies eine reale Regierung betrifft.

Kinder an die Macht…(Satire). Von Armin Hengst, 16.03.2022, Titelbild Pixabay/geralt

Inwieweit darf man „Kindern“ als solches und vor allem denen aus einem sonderpädagogischen Kindergarten überhaupt weitreichende Verantwortung übertragen? Inwieweit dürfen diese im Aktionsbereich der Erwachsenen überhaupt selbsttätig aktiv werden, ohne dabei weitreichenden Schaden anzurichten?

Sie haben eben keine Armeen aus Gummibärchen vor sich und alle Entscheidungen auch im Gesundheitsbereich haben letztlich weitreichende Folgen. Und wenn der Gruppenleiter dazu noch ein schlechtes Vorbild darstellt, ist nicht nur die Gefahr groß das ein solches Gruppengeflecht auseinanderfliegt, sondern noch einiges mehr.

Aber vielleicht ist es ja eine Lernphase, die sie hier beschreiten sollen? Ein weiteres pädagogisches Experiment, das weitreichende Folgen hat?

Sollte man aber Kinder für seine Ziele und Zwecke ausnutzen? Kinder können sich tolle Dinge ausdenken, haben viel Fantasie und auch liebe Gedanken zu ihrer Umwelt, doch wird die Umsetzung ihrer fantastischen Ideen oft an der Realität scheitern und dann mehr zerstören als richten.

Mich packte der Geist der Ironie….

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Teilen mit: