Man kommt heutzutage auf für uns kuriose Ideen: Esst weniger Fleisch, Insekten tun es auch. Zur selben Zeit tauchen Bilder im Internet auf die erschrecken. Anscheinend ohne erkennbaren Grund kippen Rinder und andere Tiere tot um, ein Zufall? 

Impfung durch die Hintertür? R.S. 05.09.2022, Titelbild Pixabay/Shutterbug75

Als in den letzten zwei Jahren Regale im Discounter teilweise nicht gefüllt waren, als Toilettenpapier zur Mangelware wurde, ist vielen im konsumverwöhnten Deutschland bewusst geworden, dass auch hier eine Knappheit an Lebensmitteln entstehen kann. Auch von offizieller Seite wurde empfohlen sich Notfallrationen anzulegen – für den Fall der Fälle.

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir propagierte den Konsumverzicht auf Fleisch als Maßnahme gegen den Klimawandel und Dürresommer. Natürlich muss Massentierhaltung nicht sein. Der Minister vergisst jedoch zu erwähnen, dass im Fleisch Nährstoffe enthalten sind, die nur dort zu finden sind. 

Schon 2018 diskutierte das Weltwirtschaftsforum (WEF) darüber, ob Fleisch als „Auslaufmodell“ gilt. Man will lieber auf „pflanzenbasiertes Fleisch“ setzen. Auch hier natürlich aufgrund des Klimawandels usw.

Vergessen hatte man dabei allerdings, dass des Deutschen liebstes Kind das Auto ist, und an zweiter Stelle das saftige Steak auf dem Grill für viele das Nonplusultra ist. Als dann vorgeschlagen wurde stattdessen Insekten auf den Teller zu bringen – diese seien ja ebenfalls sehr proteinreich – war es mit der Fassung mancher Bürger vorbei. 

Warum diese kleine Vorgeschichte? Vermehrt tauchen in letzter Zeit in den Medien Berichte und Videos auf, in denen gezeigt/beschrieben wird, das Rinder und Schweine von einer Sekunde auf die andere tot umfallen, oder in Massen versterben. Angeblich kennt niemand den Grund. Hellhörig wird man dann, wenn sich dies weltweit abspielt. Als mir dann erneut eines dieser Videos in die Hände fiel, beschloss ich zu recherchieren. Auch hier ofmals der  Klimawandel als Erklärung.

Geplante Nahrungsmittelknappheit

Im indischen Bundesstaat Gujarat begann plötzlich Vieh zu sterben, nachdem die Regierung die Verabreichung eines Impfstoffs an die Tiere angeordnet hatte. Die Zahl der toten Tiere beläuft sich nach Angaben der Einheimischen um die Zehntausende.

Eine ähnliche Situation ereignete sich zuvor in Pakistan, wo Tausende von Tieren an einer Viruserkrankung starben.

Überall auf der Welt werden die Tiere dezimiert.

Text und Video Telegram, nicht verifiziert.

Wenn sich selbstausbreitende Impfstoffe für viele landwirtschaftliche, medizinische und naturschutzfachliche Anwendungen tatsächlich so bedeutsam sind, sollten sich Entwickler und Geldgeber verpflichten, den Bedarf innerhalb ihrer eigenen Grenzen zu decken.

Guy Reeves vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie

Die Bezeichnung „sich selbst ausbreitende Impfstoffe“ lässt einen jedoch aufhorchen, reagiert man seit der „Corona-Plandemie“ sensibel auf alles was mit Impfung zu tun hat. Da unserem Gesundheitsminister die Impfquote in Deutschland noch nicht ausreicht, befeuert man permanent die Impfwerbung. Jedoch werden die Menschen langsam wach, und selbst Geimpfte lehnen einen weiteren Piks vehement ab. Die schweren Nebenwirkungen gelangen mehr und mehr an die Öffentlichkeit. 

Wegen der unklaren rechtlichen Lage sollten die Staaten zunächst klären, ob die bestehenden Gesetze auf sich selbst ausbreitende Tier-Impfstoffe angewandt werden können.

Guy Reeves vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie

One Health wird unser Fleisch impfen

Überall auf der Welt haben sich Regierungen mit einem Unternehmen namens ONE HEALTH zusammengetan. Diese Arbeit wird von der Bill and Melinda Gates Foundation und dem CGIAR Research Program on Livestock finanziert. Dabei muss man wissen, dass CGIAR Partner des Weltwirtschaftsforums ist (Beispiel).

Allein die Coronavirus-Pandemie 2020-21 hat Millionen von Menschen getötet und Milliarden von Dollar an Schäden und verlorenen Lebensgrundlagen gekostet. Es ist nur das jüngste Beispiel einer bisher unbekannten Krankheit, die von Tieren auf Menschen überspringt. Es wird wohl nicht das letzte sein.

One Health

Viel glaubhafter ist es allerdings, dass die Millionen Menschen durch den Impfstoff ums Leben gekommen sind. Namenhafte Wissenschaftler gehen jedenfalls mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon aus. Kennt man die Ziele des WEF, weiß man was von solchen Aussagen zu halten ist. Weiterhin impliziert diese Aussage, dass es zu weiteren Pandemien kommen könne (soll?). 

Sind also alle diese Tiere geimpft und Teil eines weiteren Experimentes? Müssen wir befürchten bald kein Fleisch mehr essen zu können, da diese mit kontaminiertem Impfstoff vollgepumpt sind? Wenn man sich die Geschehnisse und die Akteure dahinter anschaut, bleiben solche Gedanken nicht aus. Man sollte unbedingt das Wirken des Weltwirtschaftsforums im Auge behalten. Im Laufe der Jahrzehnte hat diese Organisation ihre Tentakeln überall auf der Welt. Tiere sterben für den Klimawandel, als Folge demnächst der Mensch für den Transhumanismus. Alles soll zwar „zum Wohle der Menschheit“ sein, inzwischen sollte man es besser wissen.

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Teilen mit: